Flagge-zh

Von der Zieldefinition zur "virtuellen Realität"

Grundsätzlich wird sich das Umsetzungskonzept nach den unternehmensspezifischen Gegebenheiten richten. Hier wollen wir Ihnen nur eine grobe, generelle Vorgehensweise vorstellen:
digfabrik_projekte.jpg

Definitions-/Konzeptionsphase

  • Festlegung eines strategischen, unternehmensweit gültigen, möglichst konkreten Ziels, z.B. Realisierung von 10 neuen Produkten in den nächsten 5 Jahren, Anlauf - Erreichen der maximalen Produktionskapazität nach SOP in 4 statt 10 Wochen
  • Identifikation der betroffenen Unternehmensprozesse
  • Detaillierte Analyse und Dokumentation der Prozesse, falls nicht bereits vorhanden
  • Bestimmung der Verbesserungspotenziale und Hindernisse für die Zielerreichung
  • Priorisierung der Potenziale
  • Bestandsaufnahme betroffene Projekte, Systeme, Organisation sowie evtl. Lieferanten bzw. Partner
  • Aufstellen eines Umsetzungsplans
  • Ermittlung der notwendigen personellen und finanziellen Ressourcen (Budget) sowie aller erforderlichen Voraussetzungen
  • Erarbeitung einer Kosten-Nutzen-Rechnung
  • Entscheidung über den Projektstart

Voraussetzungen schaffen

  • Projektteam aufstellen - interne und externe Projektpartner bestimmen
  • Erarbeitung Projektfahrplan (Teilprojekte, Meilensteine/Termine, Ressourcen)
  • Festlegen von Standards (Projektmanagement, IT, Dokumentation usw.)
  • Schaffung der IT-Grundlagen
  • Erarbeitung eines Kommunikationskonzepts

Umsetzung Stufe 1

  • Erarbeitung von konkreten Maßnahmen zur Erschließung der Potenziale
  • Ermittlung der richtigen Methoden und Werkzeuge sowie Best Practices
  • Bestimmung der Voraussetzungen zur Einführung dieser Methoden und Werkzeuge
  • Schaffen der prozessseitigen Grundlagen, z.B. Schließen von Informations- und Datenlücken
  • Auswahl von Software und Entwicklungspartnern
  • Starten von Pilotprojekten zu etablierten Methoden der digitalen Fabrik zur Evaluierung des Nutzens für das eigene Unternehmen
  • Kosten-/Nutzen-Analyse über die Pilotprojekte

Umsetzung Stufe 2

  • Schrittweiser Einsatz der neuen Methoden und Werkzeuge in einem konkreten Entwicklungsprojekt (teilweise parallele Abwicklung Projekt nach neuen und alten Methoden bei Risiko-behafteten Maßnahmen)
  • Aufbau eines zentralen Datenmodells
  • Customizing eingesetzter Standardsoftware / Entwicklung unternehmensspezifischer Funktionen
  • Ausrollen der neuen Methoden und Werkzeuge über den betroffenen Prozess
  • Schulung und training-on-the-job für die Mitarbeiter
  • Kosten-/Nutzen-Analyse
  • Entscheidung über den Ausbau der Digitalen Fabrik auf weitere Prozesse, Projekte, Werke (Umsetzung Stufe 3)
Flagge-zh

Referenzen

 

Grob Logo

"Sehr kompetente und schnelle Abwicklung, trotz einer kurzfristigen Anfrage. Gute Erläuterung der Projektergebnisse mit Verständnis der simulierten Anlagentechnik."
Johannes Jung,
GROB-WERKE GmbH & Co. KG

 

Logo BMW

„Der überdurchschnittliche Einsatz sowie die strukturierte Arbeitsweise des SimPlan Projektmitarbeiters haben uns sehr gefallen."
Christian Müller,
BMW Group


Logo SSI

„Uns hat vor allem die Termintreue und Flexibilität von SimPlan sowie die Qualität der Projektausführung gefallen."
Andreas Hümmer,
SSI SCHÄFER, Giebelstadt


SWAN 160

„SimPlan hat uns sehr gut bei der Projektumsetzung sowie der kurzfristigen Lizenzierung der Software unterstützt. Gefallen hat uns zudem die hohe Parametrierbarkeit der Simulation."
Alexander Bernhard,
SWAN GmbH


Audi 160

„Die Simulation durch SimPlan hat bestätigt, dass die bestehende Anlage die neuen Zusatzanforderungen erbringen kann. Eine wichtige Erkenntnis für unsere weitere strategische Planung in dem Bereich."
Joachim Gottselig,
Audi AG


Logo VDL 

„Die korrekte und punktuelle Zusammenarbeit war kennzeichnend für unser gemeinsames Projekt mit SimPlan."
Erik van Gaal,
VDL Steelweld bv

 

„Alle beteiligten Mitarbeiter auf Seiten SimPlan waren sehr gut in die Prozesse und Abläufe eingearbeitet. Es kamen konstruktive Hinweise zu Strategien und Parametereinstellungen bei der Anlagensteuerung und zur Einlastung."
Bernhard Sandhäger,
KNV Logistik
 

Termine

 

15. Februar 2017
Jahrestagung IT Logistikcluster - Regensburg

 

23.-24. Februar 2017
SimPlan Kundentage - Hanau


14.-16. März 2017

LogiMAT - Stuttgart
961Banner

 
04.-10. Mai 2017
Interpack - Düsseldorf